Hauptinhalt
Wesentlichkeitsanalyse AIDA cares

Wesentlichkeitsanalyse AIDA cares

Vorwort und Botschaft an die Stakeholder

Der Markt für Kreuzfahrten wächst. Deutschland rangierte im Jahr 2015 hinter den USA auf Platz 2 der Kreuzfahrtmärkte weltweit. In Europa sind die Deutschen sogar Spitzenreiter in Sachen Kreuzfahrturlaub. Mit AIDAprima haben wir im Frühjahr 2016 das elfte Schiff in unserer Flotte begrüßt. In den kommenden Jahren werden wir drei weitere AIDA Neubauten in Dienst stellen und unsere Kapazitäten verdoppeln. Damit sind und bleiben wir Wachstumstreiber auf dem deutschen Kreuzfahrtmarkt.

Eine Kreuzfahrt ist dabei untrennbar mit dem Erleben von intakter Natur verbunden. An Bord unserer Schiffe entdecken unsere Gäste die schönsten Orte der Welt. Nachhaltig zu handeln ist für uns die Grundlage unseres Geschäftsmodells, denn nur wenn wir unser Wachstum verantwortungsvoll gestalten, die Umwelt schützen und uns für unsere Mitarbeiter und Partner engagieren, können wir auch in Zukunft erfolgreich Kreuzfahrten anbieten.

In unserem Nachhaltigkeitsbericht AIDA cares 2016 berichten wir umfassend und transparent über unser Engagement für Umwelt und Gesellschaft im Geschäftsjahr 2015 und weisen alle relevanten Kennzahlen aus. Die Berichterstattung orientiert sich dabei am internationalen Standard GRI 4.0. Darüber hinaus informieren wir über die wesentlichen Meilensteine im ersten Halbjahr 2016, um der Dynamik der positiven Entwicklungen gerecht zu werden, die insbesondere mit der Indienststellung von AIDAprima verbunden sind.

Mit jeder neuen Schiffsgeneration setzen wir bei AIDA neue Maßstäbe: für den Komfort und das Urlaubserlebnis unserer Gäste, aber auch in puncto Umweltschutz. Bereits bei der Planung und Beauftragung unserer Schiffe legen wir großen Wert darauf, die besten verfügbaren Technologien zu nutzen, um die Auswirkungen unserer Geschäftstätigkeit auf die Umwelt und das Klima so gering wie möglich zu halten.

In vielen Bereichen übernimmt AIDA Cruises dabei eine führende Rolle, beispielsweise bei der Nutzung von Flüssigerdgas (LNG) für einen emissionsarmen Schiffsbetrieb. LNG ist der sauberste fossile Treibstoff, der derzeit zur Verfügung steht und AIDAprima wird als erstes Kreuzfahrtschiff weltweit während der Hafenliegezeiten umweltfreundlich mit LNG versorgt.
Die nächste AIDA Generation, deren Bau wir 2015 bei der Meyer Werft in Papenburg beauftragt haben und die wir ab 2019 in Dienst stellen, werden wir unter dem Konzept „Green Cruising“ zu 100 Prozent mit Flüssigerdgas betreiben. Durch die Nutzung von LNG werden die Emissionen von Rußpartikeln und Schwefeloxiden vollständig vermieden. Der Ausstoß von Stickoxiden wird um 80 Prozent und die CO 2 -Emissionen um 20 Prozent verringert. Seit 30. Mai 2015 versorgen wir darüber hinaus im Rahmen eines Pilotprojektes AIDAsol während der Liegezeiten in der HafenCity Hamburg über die LNG Hybrid Barge mit Energie, die emissionsarm aus Flüssigerdgas gewonnen wurde.
Für unsere Initiativen zur Nutzung von LNG in der Kreuzfahrt wurden wir mit dem Seatrade Award 2015 für die Umweltinitiative des Jahres ausgezeichnet. Wir freuen uns über diese Anerkennung unseres Engagements, die uns darin bestätigt, den eingeschlagenen Kurs konsequent weiterzuverfolgen.

Neben dem Dual-Fuel Motor für den LNG-Betrieb verfügt AIDAprima über zwei Landstromanschlüsse sowie ein dreistufiges System zur Abgasnachbehandlung, das die Emissionen von Rußpartikeln, Stickoxiden und Schwefeloxiden um 90 bis 99 Prozent reduziert. Damit ist unser Schiff für die derzeit verfügbaren Möglichkeiten zur emissionsarmen Energieversorgung ausgestattet. Die innovative MALS-Technologie lässt AIDAprima zudem auf einem Teppich aus Luftblasen gleiten, wodurch die Reibung und somit der Treibstoffverbrauch verringert werden.

Auch auf den Schiffen der bestehenden Flotte haben wir durch eine Vielzahl an Maßnahmen unsere Umweltbilanz weiter verbessert. Insgesamt vier Schiffe verfügen bereits über Nachrüstungen zur Abgasnachbehandlung. Darüber hinaus haben wir den Einsatz von Gasöl als Treibstoff in 2015 nahezu vervierfacht und den von Schweröl um mehr als ein Drittel reduziert. Dadurch gingen die Emissionen von Schwefeloxiden um rund 13 Prozent zurück. Mit dem Beitritt zur 2-Grad-Stiftung in 2015 unterstützen wir zudem das Klimaziel, die globale Erderwärmung auf weniger als zwei Grad Celsius gegenüber dem Niveau vor Beginn der Industrialisierung zu begrenzen.

Den Frischwasserverbrauch auf der AIDA Flotte in Litern pro Person und Tag an Bord konnten wir 2015 von 172,8 auf 168,6 Liter senken und die Recyclingquote für Abfall haben wir erneut um 3 Prozent gesteigert.

Neben dem Umweltschutz umfasst unsere Nachhaltigkeitsstrategie auch das Engagement für unsere Mitarbeiter und die Gesellschaft. Mit unseren umfangreichen Aus- und Weiterbildungsangeboten fördern wir das Potenzial unserer Mitarbeiter. Die Schulungszahlen unserer Mitarbeiter haben wir von 2014 auf 2015 um mehr als 50 Prozent gesteigert. Darüber hinaus haben wir unterschiedliche Initiativen ins Leben gerufen, um besondere Leistungen und die Loyalität unserer Mitarbeiter zu würdigen, bspw. ein Talent Management Programm sowie diverse Awards wie den Seniority Award, den Employee of the Month Award oder den Intranet Award. Unser Intranet ist eine moderne Kommunikationsplattform, die es uns ermöglicht, alle Mitarbeiter über Neuigkeiten aus dem Unternehmen zu informieren. Zugleich erleichtern wir so den Informationsaustausch der Kollegen von Schiff zu Schiff, von Land zu den Schiffen und umgekehrt. Für unser Engagement wurden wir 2015 erneut als Top Employer ausgezeichnet.

2015 feierten wir zudem das bereits zehnjährige Bestehen unserer Partnerschaft mit SOS-Kinderdorf, die wir erneut mit dem Erlös der Neujahrstombola an Bord der AIDA Schiffe unterstützten. Darüber hinaus haben wir uns in verschiedenen Initiativen für die Flüchtlingsnothilfe engagiert. Ein weiterer Fokus lag auf der Förderung von Sportlern und Sportevents, insbesondere in Vorbereitung auf die Olympischen Spiele 2016 in Rio de Janeiro.

Detaillierte Informationen zu unserem Engagement für Umwelt und Gesellschaft finden Sie in diesem Bericht.

Ich wünsche Ihnen viel Freude beim Lesen sowie spannende Einblicke in die AIDA Welt.

Ihr

Unterschrift Felix Eichhorn 320 v2

 

Felix Eichhorn
President AIDA Cruises

Im Zuge der Umstellung des Nachhaltigkeitsberichts AIDA cares 2016 von GRI 3.0 auf GRI 4.0, hat AIDA Cruises im Februar 2016 in Zusammenarbeit mit B.A.U.M. Consult eine Wesentlichkeitsanalyse durchgeführt, um die bedeutendsten wirtschaftlichen, umweltbezogenen und sozialen Auswirkungen unserer Geschäftstätigkeit und somit die wesentlichen Handlungsfelder unseres Nachhaltigkeitsengagements zu identifizieren und darüber zu berichten. Damit wollen wir eine transparente Berichterstattung fördern, die sich auf das Wesentliche konzentriert.

Die Analyse erfolgte durch eine Befragung der Fachbereichsleiter, in der die Führungskräfte Handlungsfelder der Nachhaltigkeit im Unternehmen nach folgenden Kriterien beurteilen sollten:

  • Relevanz des Themas für das Unternehmen
  • Interne Anforderungen (z.B. interne Richtlinien, Verhaltenskodex etc.)
  • Externe Anforderungen (z.B. rechtliche Anforderungen, NGOs)
  • Einflussmöglichkeiten durch AIDA

Jedes Kriterium wurde mit 1 = ja oder 0 = nein bewertet. Insgesamt konnten vier Punkte pro Aspekt erzielt werden.

Als wesentlich wurden 13 Themen eingestuft. Der Themenbereich Umwelt und die Vermeidung von Emissionen erhielten eine besonders hohe Wertung.

Wesentliche Handlungsfelder der Nachhaltigkeit bei AIDA

Umwelt

  1. Klimaschutz
  2. Abfallmanagement
  3. Energieeffizienz
  4. Wassermanagement

Mitarbeiter

  1. Kulturelle Vielfalt
  2. Familie und Beruf
  3. Mitarbeiterentwicklung

Strategische Ausrichtung

  1. Datenschutz und –sicherheit
  2. Controlling
  3. Stakeholder-Engagement

Unternehmensführung

  1. Leitbild Nachhaltigkeit
  2. Compliance
  3. Externe Kommunikation

Auswertung AIDA BAUM 2016-DIAGRAMM 1200

*zum Vergrößern klicken

GRI Index

GRI Index

Informieren Sie sich über die Vorgaben der Global Reporting Initiative (GRI)

... mehr
Netzwerke

Netzwerke

Erfahren Sie mehr über unsere zahlreichen Geschäfts- und Dialogpartner

... mehr
FAQ

FAQ

Hier finden Sie Antworten auf die am häufigsten gestellten Fragen zum Thema Nachhaltigkeit

... mehr